Grenze USA - Houlton - Bangor

Zum Vergrössern Karte anklicken

Am Grenzübertritt in die USA müssen wir als erstes einem Grenzbeamten unsere Dokumente reichen und anschließend vor dem Gebäude parken. Eine Grenzbeamtin holt uns im Auto ab und begleitet uns in eine Schalterhalle, wo zuerst ein Formular über Route und geplante Aufenthaltsdauer in den USA sowie mitgeführte Geldbeträge ausgefüllt werden muss. Auch werden wir gefragt an welchem Grenzübergang wir die USA wieder verlassen wollen. Anschließend werden unsere Fingerabrücke digital sowie ein Iris-Scan genommen. Nach dieser Prozedur kommen zwei Grenzer und verlangen unseren Autoschlüssel für eine Untersuchung des Fahrzeugs. Wir dürfen nicht mitkommen sondern müssen auf einer Wartebank Platz nehmen. Die Untersuchung dauert ca. 15 Minuten und man macht uns hinterher mit dramatischem Gesicht darauf aufmerksam, dass wir jetzt um eine halbe Papaya und 3 Avocados ärmer seien. Wir atmen auf und freuen uns, dass ansonsten nichts bemängelt wurde und dürfen fahren.  Erst später bemerken wir, dass die Grenzer offenbar unsere Push-to-Open-Verschlüsse der Hängeschränke nicht verstanden haben, denn diese wurden offenbar mit Kraft einfach aufgerissen und dabei wurden zwei der Beschläge irreparabel beschädigt. Wir sind stinksauer!
Die erste Stadt in den USA ist Houlton – eine kleinere, etwas verschlafene Grenzstadt mit einer winzigen Mainstreet und wenigen Geschäften, die um 17:00 Uhr schon alle geschlossen sind. Auf unserem weiteren Weg Richtung Bangor – der Stadt Stephen Kings, fahren wir über einen super ausgebauten Highway. Das Höchstgeschwindigkeit liegt bei  rund 120 km/h (75 Miles per hour) und dennoch werden wir von den gigantischen, amerikanischen Trucks überholt. Bangor ist eine nette, ruhige Kleinstadt mit einigen ganz gut besuchten Restaurants und Kneipen, schönen Holzhäusern und breiten Wohnstraßen. Am Abend kehren wir in ein original irisches Restaurant mit Live-Musik lokalen Biersorten und extrem leckeren Burgern mit handgeschnittenen Fritten ein.
Nach einem völlig verregneten Tag in Brewer haben wir uns den Baxter-Nationalpark vorgenommen, der uns bereits mehrfach von Einheimischen empfohlen wurde. Bereits auf dem Weg dorthin sehen wir Schilder, die auf eine Größenbeschränkung der Fahrzeuge hinweisen, aber Michael will es natürlich nicht wahrhaben. Am Eingang muss er sich dann vom Ranger mit dem eigens dafür vorhandenen Prüfstock von den harten Tatsachen überzeugen lassen, zu hoch, zu breit und eigentlich auch zu lang. Wir kommen hier nicht hinein!

Acadia NP - Bar Harbour

 

Auf dem Weg zum Acadia-National-Park machen wir noch einen kurzen Abstecher in den bekannten Küstenort Bar Harbour. Wir sind nicht die Einzigen, da die 290 Meter lange Carribean Princess gerade ihre Menschenladung ausgeschüttet hat. Der Ort ist wirklich wie im Bilderbuch und natürlich gibt es unzählige Nippes-Läden und noch mehr Restaurants. Michael lässt sich nicht davon abhalten in einem Eiscafé das exklusive Lobster-Eis (tatsächlich sind große Lobster-Brocken darin), zu probieren. Er lebt noch!
Am Visitors-Center des Acadia NP kaufen wir den Pass zum Eintritt in alle amerikanischen Nationalparks, den America The Beautiful Pass (Interagency Annual Pass)  für 80,--$ pro Fahrzeug! Das lohnt sich auf jeden Fall! Den Park befahren wir auf einer zweispurigen Einbahnstraße durch Wälder, vorbei an Seen und entlang der felsigen Küste mit sensationellen Ausblicken. Leider ist heute die Wetterfarbe grau, trotzdem genießen wir eine 3 ½-stündige Wanderung auf dem Küstentrail.

 

Belfast - Camden - Freeport

Auf unserem weiteren Weg durch Maine entdecken wir die Küstensorte Belfast, Camden und Freeport. Belfast ist ein noch ursprünglicher Ort, der uns sehr gut gefällt und gerade erst versucht, den Strukturwandel durch mehr touristische Attraktivität zu vollziehen, wie uns eine Einheimische erzählt. Camden ist bereits sehr viel touristischer erschlossen, allerdings zu dieser Jahreszeit kaum besucht. Nach vielen eher verschlafenen Orten sind wir überrascht, als wir in Freeport eine Unmenge von Marken-Outlets finden. Die Gründungsstadt des größten, amerikanischen Outdoor-Ausstatters L.L.Bean wurde in den vergangenen Jahren zu einem Outlet Center in sehr ansprechendem, maritimen New England Baustil.

Sprache / Language / Idioma

letztes Update:

08.10.2017

Besucherzähler

unser letzter Standort:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MAN on the road